Kein Getränk wird weltweit so gern genossen wie Tee. Es ist daher kein Wunder, dass die Nachfrage nach Tee, verpackt in Doppelkammer-Teebeuteln, auf dem gesamten Globus stetig wächst. Um dieser steigenden Nachfrage Sorge zu tragen ist eine reibungslose Produktion von entscheidender Bedeutung. Insbesondere Stillstandzeiten der Maschine, die bedingt durch den Wechsel der Materialrollen auftreten, werden effektiv vermieden. Dies spart Kosten in der Produktion ein.

Mit dem automatischen Splicer – einem Modul für die Teebeutel-Verpackungsmaschine PERFECTA – können mehrere Materialrollen aus Folie oder Papier mit Durchmessern von bis zu 600 mm aufgenommen und ein vollautomatischer Splicing-Prozess durchgeführt werden.

Wird das Ende einer Materialrolle erreicht, wechselt der automatische Splicer während des laufenden Maschinenbetriebes selbständig zur nächsten Rolle. Der Splicer nimmt die Materialien beider Rollen auf, schneidet das Ende der aktiven Rolle passgenau ab und verklebt es versatzfrei mit dem Anfang der neuen Rolle. Der Teebeutel mit der Klebestelle wird anschließend automatisch ausgeworfen.

Der Splicer hält buchstäblich das, was er verspricht: Immerhin leitet sich sein Name aus dem Englischen von »to splice« ab, was übersetzt »verbinden« oder »kleben« bedeutet.

Durch ihre modulare Bauweise bietet die Teebeutel-Verpackungsmaschine PERFECTA Herstellern die Möglichkeit durch Erweiterungen und Zusatzmodule schnell auf Veränderungen auf dem Markt reagieren zu können. So kann die Maschine für bis zu drei Materialien und somit drei Splicereinheiten für z. B. Filterpapier, Umhüllungspapier oder - folie und Etiketten ausgestattet werden. Ein schneller Formatwechsel ist durch den universellen Aufbau ohne weitere Teile möglich. Der automatische Splicer bietet somit Prozessoptimierung beim Rollenwechsel. Dadurch verringern sich die Stillstandzeiten der Maschine für Materialwechsel.